Die Studienprogrammleitung Pharmazie (SPL 32)

 

Studienprogrammleiter:

(SPL) Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Helmut SPREITZER

Department für Arznei- und Naturstoffsynthese
Zimmer 2E 305, UZA II, Althanstr. 14, 1090 Wien
E-Mail: helmut.spreitzer@univie.ac.at
Sprechstunde: Montag 11 - 12 Uhr, Büro 2E 305


Vizestudienprogrammleiter:

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael WIRTH

Department für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie
Zimmer 2F307, UZA II, Althanstr. 14, 1090 Wien
E-Mail: michael.wirth@univie.ac.at
Sprechstunde: gemeinsam mit Prof. Spreitzer, Montag 11 - 12 Uhr, Büro 2E 305

Aufgaben und Bestellmodus der SPL

 

Aufgaben

Die Studienprogrammleiter*innen übernehmen studienorganisatorische und studienrechtliche Aufgaben und sind damit die zentralen Ansprechpartner*innen für Studierende. Zur laufenden Beobachtung und Optimierung der Studienorganisation in dem vom der Studienprogrammleitung betreuten Studium wird ein Beratungsorgan - eine Studienkonferenz - eingerichtet. Die Mitglieder*innen der Studienkonferenz werden jeweils zur Hälfte von Studierenden und den Lehrenden gestellt. Unter anderem erfüllen die Studienprogrammleiter*innen folgende Aufgaben:

  • Informations- und Beratungstätigkeit (gemeinsam mit der ÖH und den Beratungseinrichtungen der Universität Wien)
  • Ausstellen von Zeugnissen über Studienabschlüsse und Diploma Supplements
  • Bescheidförmige Anerkennung von Prüfungen, Vorausbescheide, Bildung von Prüfungssenaten, usw.
  • Gutachten im Rahmen der Zulassung zu Studien
  • bedarfsgesteuerte Planung und Organisation des Lehrveranstaltungsangebots und des Prüfungsbetriebs einer oder mehrerer Studien (Studienplan/Curriculum)
  • Durchführung von Maßnahmen der Qualitätssicherung im Studien- und Lehrbereich

 

Bestellmodus

Die Studienprogrammleiter*innen werden auf Vorschlag des Dekanats durch das Rektorat bestellt (nach Anhörung des Senats und der Fakultätskonferenz). Die Funktionsperiode dauert zwei Jahre, Wiederbestellungen sind möglich. Zur Studienprogrammleiterin_Zum Studienprogrammleiter können wissenschaftliche Mitarbeiter*innen der Universität Wien ernannt werden, die in Forschung und Lehre entsprechend ausgewiesen sind. Zur Erfüllung der Aufgaben können die Studienprogrammleiter*innen von ihren Aufgaben in Forschung und Lehre teilentbunden werden.


Studienkonferenz Pharmazie

VORSITZENDER:

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Helmut SPREITZER

 

LEHRENDE:

Univ.-Prof. Dr. Verena DIRSCH

O. Univ.-Prof. Mag. Dr. Helmut VIERNSTEIN

Univ.-Prof. Dr. Steffen HERING

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Martin KRATZEL

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Rosa LEMMENS-GRUBER

Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard ECKER

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gottfried REZNICEK

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Claudia VALENTA

 

STUDIERENDE:

Katharina Schwartz
Jakob Hager
Reinhard Gründler
Kevin Kühn
Rasha Mohamed
Florian Reiter
Katrin Bachinger
Ines Werzinger

Aufgabengebiete:

Die Studienkonferenz ist das beratende Gremium der Studienprogrammleitung. 50% der Mitglieder werden von den Studierenden (Fakultätsvertretung) entsandt und 50% von den Lehrenden bestellt. Über die Studienkonferenzen sind die Studierenden, neben der Vertretung im Senat und in den Fakultätskonferenzen, auch in die Qualitätssicherung der Lehre und in die Studien- und Lehrorganisation eingebunden.

  • Empfehlung und Stellungnahme zur Bedarfsplanung der Lehre
  • Empfehlung und Stellungnahme zum Vorschlag der Studienprogrammleitung an das Dekanat bezüglich des Lehrprogramms
  • Beratung bei studienorganisatorischen Angelegenheiten
  • Anregungen an die Studienprogrammleitung zur Verbesserung der Studienbedingungen.

 

Größe:

Die Größe der Studienkonferenzen wird auf Vorschlag der jeweiligen Fakultätskonferenz von der  Studienprogrammleitung festgelegt. Die Studienkonferenz kann aus 8, 12, 16 oder 20 Mitglieder*innen bestehen.

 

Entsendung/Bestellung der Mitglieder*innen:

Die Studierenden entsenden ihre Vertreter*innen gemäß HSG 1998, die Lehrenden werden durch die Vertreter*innen des wissenschaftlichen Universitätspersonals in der betreffenden Fakultätskonferenz bestellt. Geleitet wird die Studienkonferenz von der Studienprogrammleitung, die der Studienkonferenz als ständige Auskunftsperson ohne Stimmrecht angehört. Empfohlen wird darüber hinaus die Beiziehung eines beratenden Mitglieds aus jenem Personenkreis, der mit studienorganisatorischen bzw. administrativen Aufgaben befasst ist.